Frau am Laptop trägt Physiognomia

Smart Materials können in Themenfeldern wie Mobilität, Produktion und Lifestyle Anwendung finden. ​Doch auch für den Bereich der Gesundheit verfügen sie über ein enormes Potenzial. ​Das Projekt Physiognomia möchte diese Chance wahrnehmen und smart Materials für die Prävention und Therapie nutzen.

Ausgangspunkt

In Deutschland leiden ca. 50% der Bevölkerung an Rückenbeschwerden, sie sind die häufigste Ursache von Berufserkrankungen und mit einer enormen Einschränkung im Privat- und Berufsleben verbunden. Deshalb ist es sinnvoll rechtzeitig vorzubeugen. Vor allem eine fehlerhafte Körperhaltung und Immobilität gelten als Ursache der Beschwerden. ​

Vorhaben und Ziele

In dem Projekt soll ein Wearable mit integrierten Dielektrischen Elastomersensoren- des Fraunhofer Instituts ISC, CesMa- Center of Smart Materials realisiert werden. Dieses ist in der Lage eine unvorteilhafte Rückenhaltung zu erkennen und die Nutzer_innen über eine App zu informieren. Durch eine Visualisierung, ein akustisches Signal und ein haptisches Feedback wird auf die fehlerhafte Haltung aufmerksam gemacht und ein Impuls für ein Korrigieren gegeben. Die Benachrichtigung kann auf gängigen Mobilgeräten, wie Smartphone oder Tablet sowie auf Computer angezeigt werden. ​Bei längerer Anwendung des Wearables kann nach Einschätzung der Physiotherapeut_innen für die Haltung des eigenen Körpers sensibilisiert und somit die Anzahl fehlerhafter Haltungen reduziert werden.

Besonderheiten

Die Technologie bleibt durch die textilintegrierte Elektronik weitestgehend unsichtbar. Über eine Bluetooth- Verbindung können die Informationen wireless übertragen werden. Die Gewissheit, über das Tragen eines technischen und therapeutischen Hilfsmittels, liegt allein bei den Anwender_innen. Dies reduziert eine Sorge vor Stigmatisierung und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer hohen Nutzer_innen- Akzeptanz. Das Wearable ermöglicht eine gute Passform und ist angenehm zu tragen.

Der von Julia Danckwerth entwickelte Demonstrator Physiognomia wurde als Preisträger im Rahmen des smart³-Ideenwettbewerbs ZEIT ZU ZEIGEN 2017 ausgezeichnet. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.physiognomia.com.