01.10.2021

Grenzenlos vernetzen

Die Zusammenarbeit über Branchengrenzen hinweg ist seit Beginn von smart³ Markenzeichen und Anspruch des Innovationsnetzwerks. Federführend durch das Fraunhofer IWU als Netzwerkpartner verstärkt smart³ nun auch den internationalen Austausch zu aktuellen Forschungsthemen.

Um neue Branchen zu erschließen, Know-how zu generieren und zu teilen sowie neue Partnerstrukturen und Wertschöpfungsketten anzubahnen treibt smart³ künftig verstärkt die Internationalisierung des Netzwerks voran. Maßgeblich umgesetzt werden die Internationalisierungsvorhaben derzeit durch das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. Die Forschungseinrichtung engagiert sich dafür seit 2019 in den Interreg-Vorhaben der Europäischen Union. Mit diesem Programm werden seit über 20 Jahren grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Regionen und Städten unterstützt, die das tägliche Leben der Bürger*innen Europas beeinflussen.

So ist das Fraunhofer IWU seit 2019 aktiv in das Interreg-Vorhaben S3HubsinCE involviert und leitet die Expertengruppen zu „Smart and Advanced Materials“ sowie zum „Industrial Internet of Things“. Ziel von S3HubsinCE ist der Austausch von Experten und Netzwerken aus sieben europäischen Ländern. Damit können für smart³ Technologiepartner in Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Slowenien und Ungarn erschlossen werden.

Erweitert wird der internationale Fokus für smart³ durch das Interreg-Vorhaben CEUP2030. Zehn Projektpartner aus sieben europäischen Ländern treiben hier das Themenfeld Industrie 4.0 über die Grenzen einzelner Staaten kollaborativ voran. Um die europäischen Entscheidungsträger in diesem Themenfeld miteinander zu vernetzten, leitet ebenfalls Fraunhofer IWU stellvertretend für smart³ den Arbeitskreis „Trend & Innovation Network – New Materials“.

Stärkung der europäischen Industrie

Um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie weiter auszubauen, muss Wissen Grenzen übergreifend vernetzt und Partner europaweit in Kontakt gebracht werden. Die Interreg-Projekte S3HubsinCE und CEUP2030 gestalten hierfür die notwendigen Rahmenbedingungen. Ziel ist die Förderung der transnationalen Zusammenarbeit und die Umsetzung intelligenter Spezialisierungsstrategien in Europa. Damit sollen neue Innovationspartnerschaften etabliert und bestehende Innovationsnetzwerke gestärkt werden. Für smart³ ergeben sich daraus neue Horizonte sowohl in der Kooperation bei FuE-Vorhaben als auch in den Absatzmärkten der Netzwerkmitglieder.