Vom 18. bis 20. September 2019 fand die »Werkstoffwoche Dresden« statt. Unter dem Motto »Werkstofftechnologie als Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft über Disziplinen- und Branchengrenzen hinweg« trafen sich Vertreter aus Forschung und Industrie.

Im Rahmen des Kongresses luden smart³ und das »FGL-Netzwerk« zum Symposium »Smart Materials« ein. Im Mittelpunkt stand der transdisziplinäre Austausch von akademischen und industriellen Forschern, Naturwissenschaftlern, Designern, Ingenieuren sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlern. In elf Fachvorträgen berichteten Erfinder und Entwickler über neueste Forschungsergebnisse und Entwicklungen in den Werkstoffklassen thermische (FGL) und magnetische Formgedächtnislegierungen (MSM), Piezokeramiken und dielektrische Elastomere (DEA).

Die Werkstoffwoche Dresden gilt als zentraler Kongress mit einer Fachmesse zu allen anwendungsorientierten Fragen rund um das Schlüsselthema »Werkstoffe für die Zukunft«. Namhafte Institutionen präsentieren dort nicht nur Forschungsergebnisse und Innovationen aus dem Bereich der smart materials, sondern auch zu Themen wie der additiven Fertigung, der Biologisierung oder der Digitalisierung der Werkstofftechnik.

Text: Mattes Brähmig