Den Geist des Netzwerks vermitteln, smart3 multimedial vorstellen und die Visionen seiner Akteure begreifbar machen – das ist der Kern des smart3-Imagefilms: DA IST ES DRIN.

Die Entstehung des Films verdeutlicht die aus der Vielfalt des Netzwerks herrührende Stärke von smart3. So konnte der Film von der Idee bis zur finalen Umsetzung durch Partner von smart3 realisiert werden, ohne dass auf externe Filmagenturen zurückgegriffen werden musste. Es standen damit während der Entstehung durchgehend kompetente Ansprechpartner aus dem Netzwerk zur Verfügung.
In ersten Brainstormings entwickelten Vertreter der Geschäftsstelle gemeinsam mit Psychologinnen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Designern der BURG Giebichenstein Kunsthochschule Halle Ideen für Inhalte und Umsetzung des Films. Beide Institutionen begleiten das Netzwerk bereits über längere Zeit: die MLU durch die Erforschung der Akzeptanz neuer Materialien und Konzepte bei potenziellen Nutzern, die BURG durch ihre Einflussnahme auf die ergonomische und ästhetische Qualität der Projektergebnisse.

Die so entwickelten Ideen bildeten die Grundlage für eine Workshopreihe mit Studierenden der BURG Giebichenstein. Betreut durch Psychologen und Designer, entwickelten fünf Studierende Stories und Drehbücher. Als bester Entwurf konnte sich das Konzept DA IST ES DRIN von Alexandra Rupp durchsetzen. Der Entwurf bettet die Projektergebnisse aus smart3 in den Alltag der Menschen ein und veranschaulicht die Zusammenarbeit von Experten aus unterschiedlichen Disziplinen, wie sie im Netzwerk smart3 täglich geschieht. Damit repräsentiert DA IST ES DRIN sowohl Geist als auch Vision des Innovationsnetzwerks auf wunderbare Art und Weise.
Den magischen Touch verlieh dem Projekt letztlich das Filmteam um Sascha Linke und Martin Hensel. Sie finalisierten das Storyboard und zeichneten sich verantwortlich für die Umsetzung des Films. So stemmten sie die Auswahl und Gesamtkoordination von Drehorten, Statisten und Interviewpartnern als auch Regie, Kameraführung und Postproduction.
Der Hallenser Fotograf und Kommunikationsdesigner Sascha Linke ist dem Netzwerk kein Unbekannter, sondern hält seit einiger Zeit verschiedene Ergebnisse und Veranstaltungen von smart3 in Bildern fest. Auch Redaktion und Teile des Bildmaterials dieses merlin-Heftes liegen in seiner Hand.

 

 

In Zukunft eingebettet

Die Story des Films gibt einen Ausblick darauf, welche Bedeutung Produkte und Lösungen aus dem Umfeld von smart3 für unseren Alltag künftig bekommen können und wie sie sich nahtlos und unseren Gewohnheiten entsprechend in die verschiedenen Bereiche unseres Lebens integrieren. Ausgewählte Demonstratoren und Projektergebnisse aus den Themenfeldern Produktion, Mobilität, Living und Gesundheit stehen dabei stellvertretend für die Vielfalt der Arbeiten und Herangehensweisen des Netzwerks. Genau diese Vielfältigkeit beleuchten auch die Macherinnen und Macher von smart3, die in kurzen Statements ihre Sicht schildern.
Gedreht wurde im Oktober/November 2019 im Atomino Studio Erfurt, dem Kulturkraftwerk Mitte Dresden, in Halle (Saale) sowie in den Einrichtungen der beteiligten Interviewpartner in Dresden, Parchim und Berlin.

Der Film entstand mithilfe zahlreicher Netzwerkpartner, die sich für das Gelingen eingesetzt haben:
dafür ein herzliches Dankeschön!

Begleiten Sie uns auf unserem Weg durch eine Welt voller magischer Momente dank intelligenter Materialien und erleben Sie multimedial, wie wir Innovationen, wenn schon nicht planen, dann doch provozieren können!

Text: Mattes Brähmig
Foto: Martin Hensel, Sascha Linke

< Zur Artikelübersicht

Nachhaltigkeit mit Rückenwind >