Der Blick von oben verspricht es: DA IST ES DRIN steht in großen Lettern auf dem Dach des »NEUESwagen«. Und der Neuzugang hat es buchstäblich in sich.

Denn das smart-materials-Mobil informiert künftig über das smart3-Netzwerk, repräsentiert dessen Ideen und stellt die Ergebnisse seiner Partner vor. Als ortsunabhängige Plattform eignet es sich hervorragend, um ins Gespräch zu kommen oder um zu experimentieren. Dank des modularen Aufbaus können Demonstratoren und Experimente je nach Bedarf zusammengestellt und auf Messen, bei Events der smart3-Partner oder in Bildungseinrichtungen präsentiert werden.
Dabei lebt das Mobil von der Partizipation der Netzwerkmitglieder. Es transportiert nicht nur die Ideen von smart3, sondern auch bisher entwickelte Lösungen und die einzigartigen Produkte der Partner.
Überführt in ein standardisiertes Präsentationsformat, können Projekte und Innovationen eines jeden smart3-Mitglieds auf 40 × 40 × 10 Zentimetern vorgestellt werden. Je nach Bedarf kombinierbar, sind diese modularen Boxen für den Einsatz im smart-materials-Mobil vorgesehen, können aber auch in einer der Materialbibliotheken des Netzwerks an exponierten Wissenschaftsstandorten eingesetzt werden.

 

 

Veranstaltungs- bzw. themenspezifisch ausgestattet, eignet sich der »NEUESwagen« nicht nur für Projektvorstellungen und Firmenwerbung, sondern ist rollendes Archiv zur Dokumentation der vielfältigen Beiträge aus den smart3-Projekten. Diese bleiben damit anhaltend verfügbar und befördern nachhaltiges Netzwerken. Nicht nur der Blick von oben erregt Neugier, sondern auch die Seiten des Mobils fallen ins Auge: Mit seiner auffälligen Grafik wird das smart-materials-Mobil im Straßenbild zum Eyecatcher.

 

 

 

Im Einsatz vor Ort zeigen sich weitere Stärken des Anhängers. In einem seitlichen, großzügig dimensionierten Schaufenster ist ein Ausstellungssystem für die Boxenmodule integriert, welches mit den im Magazin befindlichen Objekten variabel bestückt werden kann. Wenige Handgriffe verwandeln das Schaufenster in eine Präsentationsfläche für größere Demonstratoren. Überdies lässt sich die Ausstellungsfläche durch einen mobilen Leporello-Ausstellungscontainer erweitern. Die Heckklappe als Podest birgt zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten. Podeste mit Sitzmöglichkeiten, Arbeitsflächen und Pinnwände im Innenbereich laden zum Verweilen, Fachsimpeln und Experimentieren ein.
Und dank der externen Spannungsversorgung sind beleuchtete Demonstratoren auch bei Nacht kein Problem.

Überzeugen Sie sich selbst! Wir freuen uns auf Ihren Besuch des NEUESwagen.

www.NEUESwagen.info

 

Text: Mattes Brähmig, Enrico Wilde
Foto: Sascha Linke, Enrico Wilde, Gudrun Brähmig

< Zur Artikelübersicht

Die Welt von morgen erschaffen die Forscher von morgen >