Um die Funktionalitäten der smart materials einem breiten Kreis an Anwendern und Nutzern zugänglich zu machen, verfügt smart³ über verschiedene Vermittlungsbausteine, die das Potenzial, aber auch die Grenzen der Werkstoffe auf unterschiedliche Weise vermittlen.

 

Circus Minimus - Artisten aus dem Schuhkarton

Manege frei für den „Circus Minimus“! Die Artisten recken sich nach Flötentönen, offenbaren scheinbar Unscheinbares und stemmen Gewichte. Doch „Circus Minimus“ ist mehr als ein Flohzirkus der Unterhaltung. Wer der Vorstellung folgt, lernt Faszinierendes über die Materialien.

Denn die Artisten verdeutlichen jeweils spezifische Eigenschaften von smart materials. Auf spielerische Weise für junge Entdecker und alte Hasen schaffen die Artisten Verständnis über die Materialien und initiieren einen Prozess des Erinnerns, Weitergebens und Weiterdenkens. Auf niederschwellige Art bringt „Circus Minimus“ die interessierte Öffentlichkeit mit smart materials in Berührung.

Konzipiert sind die Artisten als DIY-Kits. Die Bastelsätze zum Selbermachen können demnächst hier über die Website, in der Geschäftsstelle von smart³, den Technischen Sammlungen Dresden und über DIY-Websites bezogen und nachgebaut werden. Entstanden sind die Artisten durch die Technischen Sammlungen Dresden im Rahmen des smart³-Ideenwettbwerbs ZEIT ZU ZEIGEN.

 


 

FÖNIKUS - das mystische FGL-Getier

Scheinbar den Tiefen des Ozeans entstiegen zeigt sich die Kreatur dankbar über jeden Wärmeanstieg in seiner Umgebung. Denn je weiter die Temperaturen steigen, desto stärker scheinen sich die Tentakel des FÖNIKUS wie von Geisterhand zu bewegen, sich zu heben und zu senken, bald wie im Takt einer unhörbaren Musik. Geschaffen wurde dieses mystische Wesen von Beate Eismann. Die Schmuckdesignerin beschäftigte sich im Rahmen eines smart³-Stipendiums mit thermischen Formgedächtnislegierungen und erschuf daraus den FÖNIKUS. Diese an ein maritimes Wesen erinnernde Skulptur schafft es, die Wirkungsweise von smart materials auch einem Laienpublikum eingängig begreifbar zu machen. Abseits von Spannungs-Dehnung-Diagrammen, Temperaturkurven und Formeln zur Zusammensetzung von Legierungen vermittelt der FÖNIKUS einen ersten Eindruck davon, wozu thermische Formgedächtnislegierungen in der Lage sind, was sie leisten und wie sie eingesetzt werden können.

 

 

 


 

SmeX-Kit - Experimentieren mit smart materials

Die SmeX-Kits vermitteln Materialcharakteristika smarter Werkstoffe für eine breite Nutzergruppe und eignen sich insbesondere für die Vermittlung von Werkstoffwissen im Rahmen des Schulunterrichts. Ausgehend von leicht verständlichen Experimenten führen die Experimentiersets dabei zu komplexen Anwendungen und befähigen, eigenständig und intuitiv mit den Materialien umzugehen. Dabei vereint smeX-Kit Werkstoffwissen mit anwendungsbezogenen Experimenten und führt vor allem junge Menschen frei und ungezwungen im Rahmen von Workshops oder Exkursionen an smart materials heran.

 


 

Smart Boards

Zur Vermittlung des Materialverhaltens sowohl an Studenten als auch im Rahmen von Workshops in Unternehmen eignen sich die beiden koppelbaren Steckbretter. Zunächst entwickelt für die Vermittlung von Wissen über thermische Formgedächtnislegierungen und Piezokeramiken, geben die beiden Smart Boards einen Überblick über die sensorischen und aktorischen Möglichkeiten der smart materials sowie über Potenziale und Rahmenbedingungen für das Energy Harvesting. Gekoppelt eignen sich die Steckbretter zudem, sensorische und aktorische Eigenschaften der Werkstoffe gleichzeitig aufzuzeigen.

Die modularen Vermittlungsbausteine der Smart Boards können gemäß den Anforderungen vor Ort schnell und einfach ausgetauscht werden.