top of page
smart3_web_header_start-01-01.png

Smarte Materialien

Eine spannende Antwort auf die Rohstoffnachfrage der Zukunft

Smarte Materialien haben außergewöhnliche Fähigkeiten: Fast magisch passen sie sich ohne menschliches Zutun an Umwelt-veränderungen wie Licht, Wärme oder mechanische Belastung an. Sie erinnern sich an ihre Form und reparieren sich sogar selbst. In der E-Mobilität als Energiespeicher eingesetzt, verringern smarte Materialien die Schadstoffbelastung im Vergleich zu Benzin- und Dieselautos.

In umweltschonenderen Batterien verbaut tragen sie zur Luftverbesserung bei. Ein weiterer Einstieg in die Welt der smarten Materialien sind sich selbst verschattende Fensterscheiben oder Gegenstände, die sich an ihre Größe oder Form erinnern können. Heute schon sind smarte Materialien ein fester, kostengünstiger und ressourcenschonender Bestandteil in Medizin, Architektur, Luftfahrt, dem Automobilbau und 3D-Druck.

Was sind eigentlich smart materials
Video abspielen

Intelligente Werkstoffe, die mitdenken 

Intelligente Werkstoffe reagieren auf Temperatur- und Feuchteunterschiede in der Luft oder wirken sich positiv auf das Klima von Innenräumen aus. Wissenschaft und Industrie haben begonnen, marktfähige Produkte für interessante neue Anwendungen zu erschließen.

Wir bei smart³ sind in den folgenden vier Materialklassen aktiv:

smarte_materialien.jpg

THERMISCHE FORMGEDÄCHTNISLEGIERUNG (FGL) ​Thermische Formgedächtnislegierungen sind Drähte oder Bleche, die durch Wärmeenergie vordefiniert ihre Form ändern. Sie erkennen selbstständig einen äußeren Stimulus und reagieren vordefiniert, verlässlich, wiederholbar und reversibel darauf. Gleichzeitig weisen sie relativ zu ihrer Leistungsdichte ein äußerst geringes Gewicht auf. Damit ermöglichen FGL elegante Lösungen für eine Vielzahl aktorischer und sensorischer Aufgaben. So können beispielsweise Stellantriebe, etwa im Automobilbau oder der Luftfahrt, gegenüber bisherigen Lösungen stark vereinfacht und um temperaturgestützte Funktionen erweitert werden.

smarte_materialien.jpg

MAGNETISCHE FORMGEDÄCHTNISWERKSTOFFE (MSM) ​Unter Einfluss eines Magnetfeldes können MSM ihre Form um bis zu 12 % verändern und bilden damit eine der zukunftsträchtigsten Klassen unter den smart materials. Sie eignen sich hervorragend als Aktoren, zur Gewinnung geringer Mengen elektrischer Energie sowie als Sensoren. MSM-Aktoren bieten signifikante Vorteile bei der Arbeitsabgabe im Verhältnis zu Betriebsfrequenz, Energieeffizienz und Lebensdauer.

Piezokeramiken.png

PIEZOKERAMIKEN ​Piezokeramische Werkstoffe erzeugen unter Einwirkung einer mechanischen Kraft eine Ladungstrennung; verformt sich das Material, bilden sich elektrisch geladene Bereiche. Die Funktionswerkstoffe verfügen über extrem kurze Reaktionszeiten und erlauben über den quasistatischen Bereich hinaus auch das Anregen hochfrequenter Schwingungen bis in den Gigahertzbereich. Serienmäßig eingesetzt werden Piezokeramiken bereits in der Automobilindustrie, etwa als Injektoren für verbrauchsarme Diesel- und Ottomotoren sowie in der Medizintechnik als Ultraschallsensoren.

Dielektrische Elastomeraktoren.png

DIELEKTRISCHE ELASTOMERAKTOREN (DEA) ​Als Teilbereich der elektroaktiven Polymere können DE in der Aktorik, der Sensorik und der Energieumwandlung Anwendung finden. Sie sind leicht und kompakt, schalten schnell und geräuschlos. Energy-Harvesting-Module zur Gewinnung elektrischer Energie aus Vibrationen oder Schwingungen können beispielsweise aus DE hergestellt werden. Diesen Modulen werden Wirkungsgrade von über 80 % diagnostiziert. Damit sind sie konventionellen Techniken und Solarmodulen deutlich überlegen.

Werkstoffe
Smart Production

Aus der Forschung in
die industrielle Anwendung

Smarte Materialien sind in der Industrie angekommen. Ihre Einsatzfelder sind vielfältig und reichen von Gesundheit bis Klimaschutz, von Energieerzeugung bis Produktionstechnik und von Lifestyle bis Mobilität. Wir stellen die vier Anwendungfelder smart production, smart living, smart health und smart mobility näher vor. 

smart3_web_hg-04.png
smart_production.jpg

Smart Production

Innerhalb des Themenfeldes smart production entstehen Komponenten für das Weiterentwickeln von Produktionssystemen und -prozessen. Der Schwerpunkt liegt auf Langlebigkeit und Robustheit sowie auf der hohen Verfügbarkeit der Komponenten.

smart production umfasst drei Leitanwendungen:

PROZESSNAHE SENSORIK UND AKTORIK UND SELBSTADAPTIERENDE KOMPONENTEN Ein wesentlicher Trend der Produktionstechnik liegt in der Entwicklung hybrider Prozesse und selbstoptimierender Systeme. Zustandsinformationen sollen möglichst prozessnah gewonnen werden, Eingriffe ebenfalls möglichst nah an der Wirkstelle vorgenommen werden. Dank ihrer Fähigkeit zur Stukturintegration eignen sich smart materials besonders für den Einsatz in diesem Bereich. Ihre Materialeigenschaften prädestinieren sie zudem für selbstadaptierende Maschinenkomponenten, die autonom und autark auf veränderliche Bedingungen reagieren.

ALTERNATIVE AKTORIK FÜR AUTOMATISIERUNGSKOMPONENTEN Konventionelle Aktoren wie Elektromagnete stoßen hinsichtlich Miniaturfähigkeit, Energieeffizienz und Dynamik immer häufiger an ihre Grenzen. Smart materials bieten die Möglichkeit, diese Grenze aufzulösen und ersetzende bzw. integrative Produkte zu etablieren.

FLEXIBLE PRODUKTIONSSYSTEME Zunehmende Individualisierung und sinkende Losgrößen zwingen Hersteller immer stärker zur Flexibilisierung von Produktionssystemen. Aktor-Sensor-Komponenten aus Funktionswerkstoffen können hier klassische Komponenten ersetzen bzw. ergänzen. Durch höchste Miniaturisierung bei gleichzeitig wachsendem Funktionsumfang können sie direkt an der Schnittstelle zwischen Werkstück und Werkzeug platziert werden und ermöglichen damit direkte Eingriffsmöglichkeiten bei der Schnittstellengestaltung.

Smart Living
smart3_web_hg-02.png
smart_living.jpg

Smart Living

 

Dieses Themenfeld sieht sich als Bestandteil einer täglichen Lebensumwelt. Die in diesem Rahmen bei uns entstandenen Projekte widmen sich Lifestyleprodukten und Anwendungen der Gebäudetechnik.

Wir fokussieren uns in diesem Themenfeld auf zwei Schwerpunkte: 

INTELLIGENTE KONSUMGÜTER Ziel ist es, Konsumgüter um die Vorteile von smart materials zu erweitern. Aus diesem Grund sind Ingenieure, Designer und Sozialwissenschaftler gleichermaßen an der Entwicklung neuer Produkte beteiligt. Durch die so entstehende Produktgestaltung soll die Akzeptanz von Produkten auf Basis von smart materials signifikant erhöht werden.

INTELLIGENTE GEBÄUDE UND GEBÄUDETECHNIK Zur Steigerung der Energieeffizienz in Wohn- und Nutzbauten entwickeln die Mitglieder von smart³ Produkte zur Gewinnung von Energie bzw. autark agierende Systeme. Letztere bieten beispielsweise die Möglichkeit, Gebäude automatisch an entsprechende Umweltbedingungen anzupassen oder neue Wege in der Gestaltung von Gebäuden zu beschreiten. Dank des Einsatzes von smart materials ist dies Platz sparend und ohne aufwendige Sensor- bzw. Antriebstechnologie möglich.

Smart Health
smart_health.jpg

Smart Health

Gerade bei Implantaten, medizinischen Hilfsmitteln und Instrumenten steht bei uns das Erweitern des Funktionsumfanges im Vordergrund der FuE-Tätigkeiten. Die um smarte Materialien erweiterten Projekte zeichnen sich durch ihre aktorischen und sensorischen Funktionen aus. 

<